Diese Website verwendet Cookies, auch von Dritten, um dir Anzeigen und Dienste zu senden, die deinen Präferenzen entsprechen. Wenn du mehr wissen willst, klicke hier. Wenn du diesen Banner schließt oder auf einen Link auf dieser Seite klickst, stimmst du der Verwendung von Cookies zu.
schließen
Luchshinweise (erkennen)

Lautäußerung

Mit sehr viel Glück kann man in einem Luchsgebiet vor allem in der Paarungszeit von Februar bis April  in der Dämmerung oder in der Nacht einen Luchs rufen hören. Der Ruf kann allerdings leicht mit dem Bellen eines Rehs oder dem Ruf eines Fuchses verwechselt werden und ist daher kein sicherer Nachweis.

Trittsiegel und Fährte

Ein einzelner Spurabdruck eines Luchses entspricht einem dreifach vergrößerten Katzentrittsiegel. Die Krallen sind einziehbar und sind daher im Trittsiegel nicht sichtbar. Die Vorderfußspur misst etwa 6,5 Zentimeter in der Länge und etwa 5,5 Zentimeter in der Breite. Die Hinterfußspur ist etwa einen Zentimeter größer. Der Luchs bewegt sich vorwiegend gehend oder im langsamen Trab. Der Hinterfuß wird dabei in beiden Fällen in die Spur des Vorderfußes gesetzt. Auf diese Weise bildet der Spurverlauf beinahe eine Linie, da sie nur sehr wenig geschränkt wird – das heißt der Abstand zwischen linker und rechter Spur ist gering. Bei normalem Gang beträgt die Schrittlänge etwa 80 cm, im Trab bis zu 135 cm. Im Sprung kann der Luchs sogar bis zu sieben Meter zurücklegen!

Luchsspur (Quelle: P. Molinari, KORA)
Luchsspur (Quelle: P. Molinari, KORA)

Losung

Luchse verscharren ihre Losung genau wie ihre Verwandten, die Hauskatzen oder auch die Wildkatzen. Die Losung riecht raubtierscharf und besteht aus mehreren Einzelstücken in denen noch Reste der Beute wie Federn, Haare und kleine Knochenstücke erkennbar sein können. Die Form ist wurstförmig mit rundem oder spitzem Ende und bis zu 2,5 Zentimeter dick.

Rissbild

Der Überraschungsjäger Luchs erbeutet seine Nahrung durch Ansitz oder Pirsch. Nach einem kurzen Sprint tötet er seine Beute mit einem gezielten Biss in die Kehle, seltener in den Nacken. Die vier bis acht sichtbaren Bisslöcher sind nicht ausgefranst. Am übrigen Körper wird man keine Bissverletzungen finden. In der Regel beginnt der Luchs seine Mahlzeit mit dem Verzehr von Keule und Schultern des Beutetiers. Wird der Luchs am Riss nicht gestört, verzehrt er die Beute im Verlauf von wenigen Nächten. Dabei bedeckt er vor allem die angeschnittenen Stellen teilweise mit Laub, Erde oder Schnee. Übrig bleiben die Decke, große Knochen, der Verdauungstrakt und der Kopf der Beute.

 

Vom Luchs gerissener Rehbock (© H. Leitner)
Vom Luchs gerissener Rehbock (© H. Leitner)
Der Luchs ist ein Lauerjäger und tötet seine Beute durch einen gezielten Kehlbiss. (© H. Leitner)
Der Luchs ist ein Lauerjäger und tötet seine Beute durch einen gezielten Kehlbiss. (© H. Leitner)
Der Luchs schlägt beim Verzehr der Beute typischerweise dessen Decke zurück. (© C. Fuxjäger)
Der Luchs schlägt beim Verzehr der Beute typischerweise dessen Decke zurück. (© C. Fuxjäger)
Die Innereien wie Magen und Darm werden meistens verschmäht – Pansen wird immer verschmäht! (© C. Fuxjäger)
Die Innereien wie Magen und Darm werden meistens verschmäht – Pansen wird immer verschmäht! (© C. Fuxjäger)